Rat der deutschsprachigen Jugend – RdJ

Kontaktdaten

Brauereihof 2, B-4700 Eupen

www.rdj.be

facebook

Gründung

1976

Minderheit

Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens

Anzahl der Minderheitenangehörigen

78.000

Siedlungsgebiet der Minderheit

Im Osten Belgiens – grenzt an Deutschland, der Wallonie, Luxemburg und den Niederlanden

Organisation

Geschichte der Minderheit

  • 1815: Durch den Wiener Kongress wurde das Gebiet Eupen-Malmedy dem Königreich Preußen zugesprochen
  • 1918: Abtretung des Gebietes an das Königreich Belgien durch den Versailler Vertrag nach dem ersten Weltkrieg
  • 1940: Annektion durch das Deutsche Reich
  • 1945: Erneute Abtretung an Belgien
  • 1963: Aufteilung Belgiens in 3 Sprachgemeinschaften (NL-FR-DE)
  • 1970: Umsetzung der neuen Sprachengesetzgebung bzw. Einsetzung des Rates der Deutschen Kulturgemeinschaft
  • 1970-heute: Anhaltender Ausbau der gliedstaatlichen Autonomie durch Staatsreformen. Das beinhaltet unter anderem:
    • die Umbenennung des Rates der Deutschen Kulturgemeinschaft in Parlament der Deutschprachigen Gemeinschaft.
    • Einsetzung der ersten Exekutive
    • Zuspruch eines deutschsprachigen Parlamentariers im Parlament der EU und im belgischem Senat
    • Zahlreiche Zuständigkeitsübertragungen an die Deutsche Gemeinschaft (DG). Unter anderem das Unterrichtswesen

Besondere Bräuche und Traditionen

  • Karnevalsumzüge in allen 9 Gemeinden der DG
  • Kulturelle Veranstaltungen aller Art
  • Der Tanz in den Mai

Fun Facts/Berühmtheiten/Witze/Sprüche

  • Geographisch abgetrennter Norden und Süden der DG haben gewisse Mentalitätsunterschiede
  • Gebrauch von französchischen Begriffen in der deutschen Sprache wie “Trattoir” (Bürgersteig) oder “Camion” (LKW)
  • Seit kurzem vermarktet sich die DG in internationalen Raum mit den Markennamen “Ostbelgien”