Feestfoto-lichter”Der Ball ist Rund – Das Spiel dauert 90 Minuten”

Die EUROPEADA in Südtirol wurde dieses Jahr mit einer tollen Eröffnung gestartet. Die Gastgeber waren die Süd Tiroler und Ladiner mit der organisatorischen Unterstützung der FUEN. 30 Minderheiten-Mannschaften aus ganz Europa konnten sich stolz präsentieren. Der Teamgeist stand an erster Stelle und die Minderheiten haben zusammen ein wunderschönes und vor allem buntes Bild abgegeben – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Stimmung war toll und auch das trübe Wetter konnte diese nicht drücken.

Die ersten Spiele wurden am Sonntagnachmittag angepfiffen. Nun hatten auch die Zuschauer und angereisten Fans Charakterzüge und Besonderheiten der Mannschaften und Spieler kennengelernt.

Bei manchen Spielen wurde durch die große Anzahl angereister Fans laut gejubelt, angefeuert und gesungen. Dies wurde am folgenden Tag durch heisere Stimmen besonders deutlich. Bei anderen Spielen stand jedoch tiefe Konzentration und Technik im Vordergrund und die Ergebnisse konnten sich zeigen lassen – zumindest für eine der zwei spielenden Mannschaften.

So verlief die Woche und die Fans waren trotz heiserer Stimmen und prallender Sonne immer aktiv dabei. Je näher das Turnier dem Finale entgegen kam, desto deutlicher wurde es, wie sehr die noch spielenden Mannschaften die EUROPEADA gewinnen wollten.

Wo bei einigen Mannschaften trotz Niederlagen weiterhin gefeiert wurde und diese Mannschaften danach auch andere Minderheiten-Teams anfeuerten, nahmen andere Mannschaften die Niederlagen ernst und die Fußballherzen wurden verletzt.

Die Intensivität der Finalrunden wurde nicht weniger. Man möge sich also fragen, ob das kulturelle und freundschaftliche Zusammentreffen von Minderheiten aus ganz Europa nun eher im Hintergrund stand, während der Fußball die dominierende Rolle übernahm. War es den Mannschaften wichtiger, neue Freundschaften über die Grenzen Europas hinaus zu schließen und die Vielfalt in Europa zu stärken, oder ging es nur um das kompromisslose Gewinnen des Turniers? Die Chance, 24 Minderheiten aus ganz Europa kennenzulernen bekommt man schließlich nicht alle Tage. Dieser kulturelle Austausch sollte bei der EUROPEADA zusammen mit dem Fußball an erster Stelle stehen. Doch manche Mannschaften waren übermotiviert das Turnier zu gewinnen und das freundschaftliche Zusammenspielen spielte somit oft eine eher kleine Rolle. Dies wirkte sich letztendlich auch auf ein faires Spiel aus.

Würde man den Mannschaften für ihren Teamgeist eine Note (1-6) geben, so würden sie alle eine 1 bekommen, denn intern war der Zusammenhalt sehr stark. Doch wie würden wir den Teamgeist bewerten, wenn wir alle EUROPEADA-Teilnehmenden in einen Topf stecken würden?

Eins ist sicher – die angereisten Fans waren immer dabei, doch diese standen letztendlich bei der Siegerehrung nicht auf dem Platz. Und wer stand eigentlich noch auf dem Platz, als die Pokale überreicht wurden? Die EUROPEADA war mal wieder ein voller Erfolg und sie hat uns allen gezeigt, wie Vielfalt verbindet. Dies wurde aber nicht nur auf dem Fußballfeld deutlich, sondern vor allem neben dem Platz. Denn hier ging es zwar auch ums Gewinnen – jedoch besonders um das Unterstützen der eigenen Minderheit sowie der neuen Freunde anderer Minderheiten.

Hausaufgaben für die nächste EUROPEADA wären also vielleicht: Denke darüber nach, wie du deinen Gegner offen in die Arme schließen kannst, trotz Niederlagen aber auch bei Erfolg. Wer es lieber leichter hat und gerne beim Nachbarn abguckt, der kann sich ein gutes Beispiel an den Frauenmannschaften nehmen. Denn hier wurden die Gegner bei Erfolg gefeiert aber vor allem auch bei Niederlagen.

Denn am Ende des Tages ist der Ball immer noch Rund, das Spiel hat 90 Minuten gedauert und der Bessere hat gewonnen. So läuft das doch beim Fußball, oder?

_____________________________________________________________

Feestfoto2-lichter„The Football is round and the match lasts 90 minutes“

Technically quite easy…

The EUROPEADA 2016 was kicked off with a wonderful opening hosted by the South Tyroleans, the Ladin speaking minority and with the organisational support from FUEN. 30 minorities with 24 men teams and 6 women teams were proud to march around Bruneck and present themselves to all the other teams.

Team spirit was on the top of the agenda and the minorities together pictured colourful diversity – literarily. The atmosphere was great and even the cloudy weather couldn’t halt the positive spirit.

The first matches were kicked off Sunday afternoon. The teams were ready to show of their best moves, which they had practised for weeks. Now the audience, or moreover the fans, who arrived together with their teams, were able to get a picture of characteristics and specialities of the teams and players.

Some matches were supported with team songs of the fans – the voices had to suffer on the following days. In other matches the teams were focused and the technique was very important.

The results were definitely worth to show – at least for one of the two playing teams.

That was how the week went on and although the voices of the fans and players were raspy and the sun was blazing, they never stopped showing their support to the teams. Not only their own minority teams, but to new friends as well. The closer the teams got towards the finals, it got more and more clear how much the teams, who were still playing, wanted to win the EUROPEADA.

Despite of defeats, some teams continued to celebrate their own team and supported other teams. Other teams were more serious about their defeat and the football hearts were hurt.

The intensity of the final rounds didn’t decrease. One could ask, whether the cultural as well as friendly encounter of minorities was placed in the back, while the football now took over the dominant role. Was it more important for the teams to establish new friendships across Europe’s borders and celebrate the diversity of Europe, or was it all about a tough-minded winning of the tournament? Meeting people from 24 different minorities all over Europe is not a chance you will get every day. Together with football, this cultural encounter should rank first at the EUROPEADA. However, some teams were over motivated to win the tournament and the friendly matches turned out not to be as friendly always, which had an effect on fair playing

If one would have to grade the teams for their team spirit (A-F), the teams would all get an A – the solidarity and team spirit was very strong internally. But how would we rate the teams if we would put all EUROPEADA-participants in one box?

One thing is clear, the fans were always present and supporting – but they were not the ones who were standing on the field at the award ceremony in the end. And who was actually standing on the field in the end, when the cups were handed over to the winning teams?

The EUROPEADA was a great success again and it has showed us, how diversity connects. This did not only become clear on the football field, but especially besides the field. Of course the wish to win was present here as well – but it was moreover important to support the minority as well as making new friends.

Homework for the new EUROPEADA teams could thus be: Reflect about how you can welcome your opponent with open arms, despite defeats and especially by after winning. To those who like to walk the easy path by looking at the neighbour’s homework, they should take a look at the women’s tournament. Here the teams were celebrating the results after the matches, despite defeat and success. That was a clear sign of “friendship-matches”.

Because, at the end of the day, the ball is still round, the match lasted for 90 minutes and the best team won. That’s how it is in football, right?

13579860_10208651566020606_1634598271_o